Stiftung Museum: Mehr Transparenz gefordert!

Veröffentlicht am von Christoph Pohl

Im Zusammenhang mit dem Betreiberkonzept zum Fritzlarer Museum fordern die Freien Wähler mehr Transparenz bei der Museumsstiftung.

Hier der aktuelle Antrag zur Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 21.02.2019:

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

wir bitten den folgenden Antrag auf die Tagesordnung für die nächste Sitzung der Stadtverordnetenversammlung zu nehmen:

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen, dass die Stiftung Museum vom Magistrat aufgefordert wird, einen Vertrag (ähnlich dem Stadtmarketingverein) abzuschließen, in dem zum einen das bereits vorhandene Personal Berücksichtigung findet, als auch eine Regelung, die aus dem Betreiberkonzept notwendig werden könnte. Zudem soll regelmäßig ein Bericht verpflichtend werden, damit die Stadtverordneten rechtzeitig erkennen, ob Handlungsbedarf bezüglich des Betriebs des Museums gegeben ist. Dies kann nach Vorlage des Betreiberkonzeptes erarbeitet werden. Zudem sind die handelnden Personen der Stiftung zu veröffentlichen und ein zu wählendes Mitglied der Stadtverordnetenversammlung in das Gremium zu berufen.

 

Begründung:

Die Stadt zahlt das Gehalt der Museumsleitung, zudem ist bis heute nicht klar, ob weitere Kosten aus dem Betrieb des Museums auf die Stadt zukommen, was aus dem angeforderten Betreiberkonzept erkennbar sein soll. Zahlungen an die Stiftung müssen vertraglich geregelt werden, wie es beim Stadtmarketingverein bereits der Fall ist. Eine geheimnisvolle Stiftung Museum braucht niemand, daher soll es auch einen entsprechenden Jahresbericht geben, die Stadtverordneten mit einem Mitglied vertreten sein, wie dies vom Stadtmarketing auch verlangt wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez.

Dr. Christoph Pohl